Partizipativer Auftakt in vielen Modellkommunen

Prozessbegleitung in den Modellkommunen hat begonnen

Bundesweit hat an allen Standorten in den ersten Modellkommunen die Arbeit begonnen, während parallel weiterhin Zielvereinbarungen mit neuen Städten, Gemeinden und Landkreisen abgeschlossen werden.

Nach Unterzeichnung der Zielvereinbarungen starten die Modellkommunen mit verschiedenen Formaten in das Modellprojekt. Der erste Workshop fand im März 2021 in Dortmund statt. Über zehn Modellkommunen haben mittlerweile begonnen gemeinsam mit der für sie zuständigen Prozessbegleitung den Prozessauftakt und die sich anschließenden Prozesse vorzubereiten und umzusetzen. In vielen Kommunen markiert dieser Start gleichzeitig den Beginn der strategischen Planung und Umsetzung von Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) auf kommunaler Ebene. Der Kreis der Teilnehmenden richtet sich nach den Bedarfen der jeweiligen Kommune. Häufig wird der Termin für die verwaltungsinterne Vernetzung zum Querschnittsthema BNE genutzt. Teilweise werden bereits jetzt verwaltungsexterne Akteurinnen und Akteure, beispielsweise von freien Trägern von BNE-Angeboten oder zivilgesellschaftlichen Initiativen, einbezogen.

Gemeinsam(e) Grundlagen schaffen

In der Anfangsphase der Begleitprozesse werden verschiedene Aspekte in den Blick genommen, die sich nach den kommunalen Bedürfnissen, der Ausgangslage in der Bildungslandschaft und nach den zu bearbeitenden fachlichen Themen richten. Vielfach wird Grundlagenwissen zu BNE vermittelt, um mit einem ähnlichen Wissensstand zu starten. Oder es wird zunächst geklärt, was BNE jeweils in der kommunalen Bildungslandschaft bedeutetet. Zudem dienen die Treffen auch dem Kennenlernen des BNE-Kompetenzzentrums und der Information der beteiligten Personen in den Modellkommunen über die künftige Zusammenarbeit.

Impression vom Auftaktworkshop in Cottbus: Beschreibungen der Nachhaltigkeitsziele der UN sind auf dem Veranstaltungsgelände ausgehängt.

In einigen Workshops wurde es überdies bereits konkret: Aufbauend auf die kommunale Ausgangslage wurden eine gemeinsame Leitidee, Vorschläge für künftige Arbeitsstrukturen und erste Maßnahmen erarbeitet. Sie bilden die Grundlage für die konkrete Projekt- und Prozessplanung, die in einem nächsten Schritt in einen Umsetzungsplan festgeschrieben wird. Ein Ziel aller Unterstützungsleistungen des BNE-Kompetenzzentrums ist es von Anfang an Partizipation am BNE-Prozess zu ermöglichen und Transparenz herzustellen.

In allen Phasen steht die Prozessbegleitung den verantwortlichen Akteurinnen und Akteuren in den Kommunen zur Seite. Dafür wird passgenau für die eigene Situation zusammen mit der Kommune ein Umsetzungsplan erarbeitet, der jährlich erneuert wird und die wesentlichen Meilensteine, Schritte, Zuständigkeiten und Maßnahmen enthält, die in dieser Zeit realisiert werden sollen. Nach circa einem Jahr erfolgt gemeinsam die Reflexion von Erfolgen sowie Herausforderungen und es werden neue Ziele für das nächste Jahr definiert. So entsteht ein Begleitungszyklus, der sich gezielt an den Bedarfen der jeweiligen Modellkommune orientiert.

14. September 2021 | Antje Müller