Skyline von München mit Frauenkirche

BNE-Konzeptionsprozess in der Landeshauptstadt München (Teil 1)

Unsere Modellkommune, die Landeshauptstadt München, stellt den Erarbeitungsprozess ihrer „BNE VISION 2030“ vor.

 

München ist Deutschlands drittgrößte Stadt und zugleich die größte Kommune und wirtschaftlich gut aufgestellt. Damit ist die Stadt München mit anderen Städten und Gemeinden schwer zu vergleichen. Dennoch sind wesentliche Struktur- und Prozesselemente des BNE-Konzeptionsprozesses auch auf andere Kommunen übertragbar.

In einem Gespräch mit Wolfgang Brehmer, Leiter der Stabsstelle Kommunales Bildungsmanagement im Referat für Bildung und Sport in München wurde der Erarbeitungsprozess erläutert. 

Der BNE-Konzeptionsprozess

Wie kam es zum BNE-Konzeptionsprozess?

Das langjährige Engagement der Landeshauptstadt München im BNE-Bereich mündete im November 2018 in einen Stadtratsbeschluss zur partizipativen Erarbeitung einer BNE-Konzeption, die dem Stadtrat 2022 vorgestellt und dann beschlossen werden soll. Ziel ist es, ein Handlungsprogramm zur strukturellen Verankerung von BNE in allen Bildungsbereichen in München zu entwickeln.

Wie ist der Erarbeitungsprozess strukturell aufgebaut?

Die Projektleitung setzt sich aus Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Pädagogischen Instituts - Zentrum für Kommunales Bildungsmanagement des Referats für Bildung und Sport (RBS-PI-ZKB) und der Hauptabteilung Umweltvorsorge des Referats für Klima- und Umweltschutz (RKU-UVO) zusammen. Seit Oktober 2019 wird die Koordination und Moderation des Beteiligungsprozesses zur Erarbeitung der BNE-Konzeption zudem durch eine externe Prozessbegleitung unterstützt.

Der gesamte Arbeitsprozess wird aus vorhandenen Mitteln und mit bereits bestehenden Personalressourcen bestritten und wäre ohne das enorme Engagement und den intrinsisch motivierten Einsatz aller Beteiligten nicht möglich. Besonders hervorzuheben ist, dass viele der Beteiligten ehrenamtlich an der Erstellung der Konzeption mitarbeiten.

Auf Basis eines ersten Workshops mit ausgewählten BNE-Akteur:innen wurde eine Arbeits- und Organisationsstruktur entwickelt, die sich an den auch für München relevanten Bildungsbereichen des NAP-BNE orientiert. Damit wird nun in den folgenden sieben Arbeitskreisen (AKs) an einem Handlungsprogramm zur Verankerung von BNE gearbeitet:

  • AK Frühkindliche Bildung
  • AK Schule
  • AK Non-formales Lernen Kinder / Jugend
  • AK Berufliche Bildung
  • AK Hochschule
  • AK Erwachsenenbildung
  • AK Verwaltung

"Durch die enge Zusammenarbeit mit der Zivilgesellschaft, vermeiden wir eine rein verwaltungsinterne Perspektive und versuchen, ein gemeinsames, breit getragenes Verständnis über Ziel und Weg des Prozesses zu schaffen."

- Wolfgang Brehmer, Leiter der Stabsstelle Kommunales Bildungsmanagement im Referat für Bildung und Sport, Stadt München

Betreut, koordiniert und geleitet werden die AKs von je einer Person aus der Verwaltung und einer Person aus der Zivilgesellschaft bzw. eines freien Trägers, den sog. AK-Pat:innen. 

In jedem AK wirken zudem rund 20 Fachkräfte aus Verwaltung, Bildungseinrichtungen und zivilgesellschaftlichen Organisationen mit, die vertraut sind mit den jeweiligen Bildungsbereichen. Zudem ist sichergestellt, dass in jedem AK ausgewiesene BNE-Expert:innen vertreten sind. 

Öffentliche Veranstaltungen dienen der Beteiligung weiterer Interessierter, die dadurch Gelegenheit haben, Meinungen und Ideen zumindest punktuell einzubringen. Auch städtische Querschnittsstellen und Beiräte wie die Gleichstellungsstelle für Frauen, die Fachstelle für Demokratie, der Migrationsbeirat oder der Behindertenbeauftragte sind über den Prozess informiert und werden an gegebener Stelle mit eingebunden.

08. Dezember 2021 | Amalie Glied-Olsen
Weiterführende Artikel
Bildung für nachhaltige Entwicklung

Was ist BNE?

Die Abkürzung BNE steht für Bildung für nachhaltige Entwicklung. Was ist damit gemeint?

Bildung für nachhaltige Entwicklung ist ein Konzept zu dem es keine einheitliche Definition gibt. Was den meisten Definitionen gleicht, ist der Anspruch mithilfe von Bildungsaktivitäten Individuen zur partizipativen Gestaltung einer zukunftsfähigen (Welt-) Gesellschaft zu befähigen.

Weiter­lesen